Weihe und Formen geweihten Lebens

Was ist das Sakrament der Weihe und was die Lebensform geweihtem Leben?

Auf einer ähnlichen Ebene wie das Sakrament der Ehe steht die Weihe als das Tor zu einem Lebensprojekt. Das Sakrament heisst auch Ordo, weil der Geweihte sich in eine Ordnung in einen geordneten Zusammenhang stellt. Äusseres Zeichen dafür ist das, was wir Hierarchie nennen. Aber es geht hier nicht darum, sich in einer Institution in einer Reihenordnung der Wichtigkeit oder Bedeutung zu stecken. Vielmehr entspricht diese Ordnung das Zusammenspiel eines Organismus. So stellt sich das Individuum, das sich weihen („ordnen“) lässt, im Dienst zum ganzen Organismus. Wie beim Sakrament der Ehe steht das Versprechen der Liebe und der Treue am Anfang. Hier gilt aber dieses Versprechen nicht einem einzelnen Menschen sondern Gott, der den geweihten Menschen in einen konkreten Dienst an der ganzen Gemeinschaft stellt.
In diesem Sakrament wird die Katholizität, die Vielfalt der Berufungen und Konkretisierungen sichtbar. Es gibt verschiedene Ebenen und Möglichkeiten, sich Gott zu weihen.

Als rechtlich anerkanntes Sakrament kennen wir die Weihe zum Diakon, zum Priester und zum Bischof.

Eine andere sehr verbreitete Form ist die Weihe an Gott in einer Ordensgemeinschaft, die mit einem bestimmten Schwerpunkt und Aufgabengebiet ihren Dienst an der Gemeinschaft im christlichen Sinn erfüllen.

Die Vielfalt geht bis zur privaten Weihe hin. Die Verbindlichkeit macht sich äusserlich an der Anknüpfung an der Institution(en) der Kirche fest. Die Weihe hat auf allen Ebenen nicht nur einen privaten Charakter. Deswegen werden diese in einem Gottesdienst vor einem übergeordneten Amtsträger abgelegt.

Über die Lebensform der Weihe hinaus gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich aktiv im Leben der Gemeinschaft  einzusetzen. Auch als Beruf in der Kirche. Für mehr Informationen darüber siehe unter www.kirchliche-berufe.ch.

Wohin wende ich mich?

Dort wo ich mich angesprochen fühle. Zum Beispiel, wenn ich Katechetin werden möchte, weil ich ein gutes Beispiel kenne. Der Weg könnte sein, diese Katechetin zu fragen, wie sie dazu gekommen ist und was sie dazu bewegt, dies zu tun.

Diese Seite kann Ihnen weiter helfen: www.kirchliche-berufe.ch.

Ansonsten wenden Sie sich bitte an Ihre Wohnpfarrei oder sprechen Sie direkt einen Seelsorger, eine Seelsorgerin an.

Was wird von mir erwartet?

Die Bereitschaft, sich besser kennen zu lernen und zu prüfen, was für ein Weg Gott mit mir vorhat. Gegebenenfalls muss ich einige meiner Pläne und Wünsche ändern oder aufgeben.

Welche Dokumente benötige ich

Die Dokumente stehen nicht an der ersten Stelle. Grundlegend ist die Taufe und je nach Berufswahl ist eine bestimmte Ausbildung nötig.